05722 810300

05722 810300

Dasi? Kenn ich nich …

Dasi, ist das was … äh … zu essen? Klingt chinesisch …

Heute geht es um eine leidige Sache, die viele immer erst im Worstcase-Szenario überhaupt bemerken.

Für diese “Sache” gibt es mehrere Wörter und alle meinen das Gleiche:

TU ES!

Auch wenn die geläufigen Worte wie: Datensicherung, Backup es bei weitem nicht so drastisch darstellen.

Vor ein paar Wochen fragte mich ein Interessent, was denn maximal passieren kann wenn man nichts tut?

Die krasse Antwort von mir:

Sie werden 80 Leute zu Empfängern von Arbeitslosengeld machen, sich selbst wegen Fahrlässigkeit vor Gericht und dem Finanzamt verantworten müssen. Es sollte Ihnen klar sein: Vor Gott und vor Gericht, erst recht dem Finanzgericht …

Muss ich weiter ausholen?

Vorbeugen ist besser als bohren

Die alte Zahnarztweisheit gilt auch für oder besser gegen Datenverlust. Vor allem sich niemals darauf verlassen, das es “immer funktioniert hat”. Einfach auch mal überprüfen ob überhaupt etwas gesichert wird.

Wie sichere ich aber meine Daten?

Externe FestplatteWie so oft im Leben, gibt es nicht das allgemeingültige Rezept.

Windows-User können Programme wie Acronis oder Easeus nehmen, Windows 8.1/10-Benutzer mit etwas Handarbeit zum Beispiel das Script der Redakteure aus dem heise Verlag.

Apple User sollten am besten das integrierte Time Maschine nehmen.

Wichtig ist aber, überhaupt Daten zu sichern. Die einfachste Art ist, mehrere externe Festplatten. Aber……

Automatisiert mit regelmäßiger Überprüfung

Wer etwas händisch machen muss vergisst es irgendwann, oder verschiebt es auf morgen, übermorgen, überübermorgen usw. Das zeigt leider die Erfahrung. Im Privaten ist es nicht ganz so nötig, jeden Tag oder jede Woche ein Backup zu machen. Einmal im Monat sollte man das aber tun.

Im Gewerbeumfeld – da gibt es keine Diskussion: Täglich, auf wechselnden Datenträgern. Auch hier muss man regelmäßig überprüfen, ob die Sicherung auch wirklich sichert!

Damit man privat das Ganze wirklich nicht vergisst, sollte man sich ein sogenanntes NAS (= Network Attached Storage) zulegen. Diese sind schon relativ günstig zu bekommen. Bitte achten Sie aber darauf, dass 2 Festplatten verbaut sind oder sich verbauen lassen. Sonst verlagern Sie die Gefahr eines Defektes nur von einem System auf das andere. Daher zwei Platten, die automatisch gespiegelt werden. Sicher ist sicher.

Synology NASFür Privatleute reicht meist ein NAS z.B. von Synology.

Das hilft auch bei Apple Mac-Systemen, da man dort TimeMaschine einrichten kann und so auch seinen Mac sichern kann.

Schreiben Sie einen Kommentar.